Chris' Blog

12th December 2013
Reboot ohne Biosverzögerung

Die Tage habe ich kexec (wieder)gefunden. Vom Hören her kannte ich die Möglichkeit, einen neuen Kernel in den RAM zu laden und ihn dann direkt zu starten, aber probiert hatte ich das noch nicht.

Also habe ich zum Spielen einen virtuellen Wheezy-Rechner aufgesetzt und dort das Debian-Paket kexec-tools installiert. Wenn man jetzt 'reboot' zum Neustarten eintippt, wird /vmlinuz mittels kexec in den RAM geladen, alle Dienste beendet und danach der in den RAM geladene Kernel ausgeführt. Ein schneller Reboot sozusagen, denn die Wartezeit fürs BIOS oder mögliche RAID-Kontroller wird eliminiert. Bei neuen Servern kann alleine das initialisieren der Hardware über das BIOS gefühlt ewig dauern. Und braucht man doch mal nen 'richtigen' Reboot, gibt es immer noch /sbin/coldreboot.

Permalink | admin.
Archives

Tags