Chris' Blog

11th September 2012
9/11 @Bedford Avenue
Heute war nun der 11. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001. Nachdem bereits in den Morgennachrichten davon berichtet wurde, habe ich ein ganz eigenes Mahnmal in der Bedford Avenue in Williamsburg gefunden. zebrastreifen
Permalink | nyc.
20th September 2012
Abgesägte Hosen & kleiner Brand

Da ist man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und bekommt doch nur schwer was man haben will. Hosen sind für mich ein Problem! Im Dezember hatte ich hier schon meine Schwierigkeiten, eine Jeans im Outlet zu bekommen. Bei Diesel wurde ich zu einem etwas höheren Preis dann doch fündig.

Nur diese Mal sollten es Stoffhosen für die Arbeit sein. Scheinbar gibt es nur große dicke und kleine dünne Männer in den USA. Das Bild der Leute auf den Straßen sagt mir etwas anderes, aber die Bekleidungsgeschäfte kennen keine großen dünnen Männer. Ich war sicher in zehn Geschäften, aber keines hatte Hosen mit 30er Bundweite und 34er Länge. Was macht man also? Man kauft Hosen, die oben passen und unten noch unfertig sind und lässt diese auf die richtige Länge "absägen". Am Ende nicht viel teurer, aber die einzigst gangbare Möglichkeit.

Und wie ich mich heute zum Feierabend im Büro umkleide, sehe ich weißen Rauch aus einem Nachbarblock aufsteigen. Nein, wir hatten keinen neuen Papst. Als ich auf der Straße stand und die ganzen Feuerwehrautos sah, begriff ich, das es wohl doch gebrannt hatte.

Permalink | nyc.
21st September 2012
Neues vom Obsthersteller
Der Run auf das iPhone5 begann heute um 8 Uhr. Ich war am Flagship Store auf der 5th Avenue um mir das ganze Spektakel anzusehen. Und was war dort für eine aufgeheizte Stimmung. Auch das mediale Interesse war riesig. Mindestens fünf Übertragungswagen standen in der ersten Reihe, dazu noch dutzende Fotografen und selbst Apple hatte eigene Kameraleute dabei. Was wohl die tobende Menge gemeint hätte, wenn man nicht mit dem neuen iPhone sondern mit einem 'älteren' iPad oder nem Mac Pro das Geschäft verlassen hätte?! iphone5
Permalink | nyc.
27th October 2012
Kurioses aus der Weltstadt

So eine Weltstadt hält hier und da auch einige Überraschungen bereit. Einige davon sind ganz alltäglich. Wie z.B Leute, die die unterschiedlichsten Gegenstände in der U-Bahn transportieren (mich eingeschlossen). Andere sind spezieller, von denen möchte ich heute berichten.

Meine erste Begegnung ist schon etwas her. Ich war nochmal schnell einkaufen, es fehlt ja immer etwas. Beim Betreten der Kaufhalle - man fuhr mit der Rolltreppe ins Untergeschoss - sah ich eine riesige Menschenmenge. Dazu hörte ich Musik eines Orchesters und zwei Personen sangen. Auf einer Gemüsekiste stand ein Dirigent und gab den in der Obst-/Gemüseabteilung verteilten Orchester Anweisungen. Mal etwas wirklich anderes, die Leute blieben stehen und lauschten den Klängen. Am Ende gabs Applaus und Flyer für die Anwesenden. Es handelte sich um One World Symphony.

Ein oder zwei Wochen später war ich an einem wärmeren Tag im Central Park unterwegs. Ich habe die verschlungenen Wege erkundet und landete schließlich an einem See. Über den See konnte man die Wolkenkratzer an der 5th Avenue sehen, die in Dunstwolken standen. Auf einmal tauchte eine Gruppe junger Männer auf, die nur mit kurzen Badehosen bekleidet waren. An sich nicht weiter wild, nur hatten fast alle Dollarnoten aus den Höschen schauen, wie man das sonst aus Stripplokalen kennt. Vielleicht ein Junggesellenabschied?

Heute dann nochmal etwas. Ich bog in meine Straße ein, als mir in kurzen Abstand rennende Leute entgegenkamen. Gegenüber meines Hauses ist ein Fitnessclub, da muss man sich schon mal aufwärmen. Nur schleppten alle Läufer einen Kürbis mit sich rum. Klar, Halloween naht! Eine Frau hatte ganz passend ihr Kostüm eingeweiht. Stilecht war sie als Superman verkleidet.

Permalink | nyc.
30th October 2012
Sturm und Regen von Sandy
Mitten durch New York ist Sandy gezogen. Die südliche Spitze von Manhattan stand unter Wasser und hatte gestern keinen Strom. Bei mir in Brooklyn war nur mächtiger Wind und Regen. Im Fernsehen habe ich volllaufende Autotunnel und geflutete U-Bahn-Stationen gesehen. Also erst mal nix mit U-Bahn fahren in den nächsten Tagen. Das Bild ist von heute und zeigt dichte Regenwolken über Downtown Manhattan. sandy
Permalink | nyc.
5th November 2012
Leihrad

Die U-Bahnen fahren nach Sandy immer noch nicht überall. Problematisch sind die Tunnel unter dem East River. Und genau dort muss meine 'L'-Linie durch. Folglich fährt sie den Rest ihrer Route und dreht vor der Tunnelquerung um. Das ist schlecht für mich, denn die Strecke zur Arbeit zu Fuß beträgt 8km.

Zu meiner Freude hat mir am Donnerstag aber eine nette Arbeitskollegin das Fahrrad ihres Mannes geliehen. Mit dem lässt sich die Strecke in einer ¾ Stunde bewältigen. Ich fahre hinwärts über die Williamsburgbridge und die 1st Avenue. Zurück dann über die Queensborobridge und durch Queens und Brooklyn.

Permalink | nyc.
8th November 2012
Wintereinbruch nach Sandy
Nachdem Sandy 1½ Wochen her ist, bekamen wir gestern den ersten Wintereinbruch zu spüren. Am Vormittag begann es zu regnen, allerdings wandelte sich das Bild zum Nachmittag hin. Die Temperaturen fielen und so wurde aus Regen mehr und mehr Schnee. Als ich zu Hause aus der U-Bahn stieg, überraschte mich ein kleiner Schneesturm. Heute stieg das Thermometer wieder, sodass die weiße Pracht leider dahinschmilzt. Nur auf meiner Terrasse hält sich der Winter. Und an nebenstehenden Fahrrädern, die die Nacht draußen verbringen mussten. schneeraeder
Permalink | nyc.
22nd November 2012
Thanksgiving
Beim amerikanischen Thanksgiving denkt man zuerst an Truthahn und Zusammensein mit der Familie. In New York allerdings gibt es an besagten Donnerstag auch die schon legendäre 'Macy's Thanksgiving Day Parade', dieses Mal zum 86. Mal. Letztes Jahr konnte ich sie nur im Fernsehen verfolgen, denn ich war in Washington. Aber dieses Jahr war ich dabei. Um mich herum eine riesige Menschmenge und vor mir große fliegende Heliumballons mit bekannten Comic-Helden (SpongeBob, Kermit, Hallo Kitty). Dazu große Musikkapellen und unzählige Fußgruppen. spongebob
Permalink | nyc.
18th December 2012
Gingerbread Man
Die Vorweihnachtszeit ist im vollen Gange und neulich habe ich diese lustigen Lebkuchenmännchen zu kaufen gesehen. gingerbreadman
Permalink | nyc.
24th December 2012
Weihnachtsbaum
Ein unverkennbares Zeichen für Weihnachten in New York ist der Weihnachtsbaum am Rockefeller Center. Fast direkt nach Thanksgiving wurde er aufgestellt und geschmückt. Und wie jedes Jahr gibt es unter dem Weihnachtsbaum eine Eislaufbahn. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten! weihnachtsbaum
Permalink | nyc.
13th February 2013
Ohne Schnee kein Schneemann
New York ist vom Blizzard Nemo weitestgehend verschont geblieben. Bei uns hat es 'nur' den ganzen Freitag bis tief in die Nacht geschneit. Am Samstag und Sonntag strahlte die Sonne vom wolkenlosen Himmel und bescherte uns damit ein super Winterwochenende. Am Ufer vom East-River habe ich diesen Schneemann gefunden. schneemann mit Blick auf Manhattan
Permalink | nyc.
10th March 2013
Brownies
Nachdem ich in New York schon allerhand Muffins gebacken habe, kommen nun zum ersten Mal auch Brownies dran. Obwohl es die ersten waren sind sie gut gelungen und schmecken köstlich. Brownies
Permalink | nyc.
26th March 2013
Werbung in Williamsburg
In Williamsburg oder besser in Brooklyn kommt Werbung etwas anders daher als sonst üblich. Hier gibt es zwar auch Plakate und Werbeaufsteller, aber relativ oft sieht man Werbung direkt auf Gebäudewänden. Das sind dann nicht etwa große Poster aus Papier oder Kunststoffplanen. Nein, hier wird das direkt mit Farbe auf die Wand gemalt! Wer jetzt denkt, das die Reklame damit ewig zu sehen ist irrt gewaltig. Ursprünglich wollte ich ein älteres Vans-'Poster' aufnehmen, das wurde aber kurzerhand durch dieses neue ersetzt. Werbung in Brooklyn
Permalink | nyc.
25th May 2013
Werbung in Williamsburg - die zweite
Und nochmal Werbung in Williamsburg. Dieses Mal war ich schnell genug und konnte die Maler beim 'erzeugen' der Werbung ablichten. Werbung in Brooklyn
Permalink | nyc.
18th November 2013
Die U-Bahn und ich

Letzte Woche hatte es die U-Bahn - besser die Subway - in New York auf mich abgesehen. Am Donnerstag fahre ich mal mit einer anderen Linie und die kommt prompt einfach nicht. Kein Zug, alle warten gespannt aber nix passiert. Nach einer ganzen Weile hört man über Lautsprecher, das auch in naher Zukunft keine U-Bahn eintreffen wird. Ich verlasse kurzerhand den Bahnsteig und fahre mit einer anderen Linie von einer anderen Station. Zu spät bin ich sowieso schon.

Einen Tag später dann ein ähnlicher Fall. Nur warte ich diese Mal nicht am Bahnsteig, sondern sitze selbst im 'Verursacherzug'. Irgendjemand oder Irgendetwas hat die Notbremse auslösen lassen. Wir verbringen also 30 Minuten in einer zum Glück nicht übervollen U-Bahn, bis es endlich weitergeht.

Permalink | nyc.
1st April 2014
Jemand mag meine U-Bahn-Linie
Jemand scheint meine U-Bahn-Linie zu mögen. Warum sonst würde man Herzchen auf ihr Liniensymbol kleben? Mein Verhältnis zum L-Train ist gespalten. Am letzten Wochenende fuhr sie mal wieder nicht. Nachdem ich eine halbe Stunde auf einen Zug in Richtung Manhattan gewartet hatte, aber nur allerhand Züge aus Manhatten kamen hatte ich die Nase voll. Ich lief zu einer anderen U-Bahn-Linie - egal ob Herzchen oder nicht. Jemand mag meine U-Bahn
Permalink | nyc.
9th October 2014
Schlange stehen für Süßkram
Für manche Dinge muss man geduldig sein und sich auch mal in Warteschlangen einreihen. Vor allem für Dinge, die nicht im Überfluss vorhanden sind. So wartete ich eines Morgens in Lower Manhattan bereits vor Geschäftsöffnung in einer längeren Schlange. Ich stand vor der Bäckerei von Dominique Ansel und wollte Cronuts kaufen. Am Ende war ich erfolgreich und ein guter Freund von mir hat sich wahnsinnig darüber gefreut. Cronuts
Permalink | nyc.
29th November 2014
Weihnachtsbaum noch ohne Beleuchtung
Der Baum am Rockefeller Center steht, wird aber erst ab dem 3. Dezember beleuchtet. Für das Einschalten der Lichter gibts ein alljährliches Spektakel, das sogar live bei NBC läuft. Schlittschuh unter dem Baum kann man aber jetzt schon fahren. weihnachtsbaum
Permalink | nyc.
31st January 2015
Brand an der Waterfront

Heute morgen gegen halb sieben höre ich Sirenen. Für New York erstmal nix besonderes, also mache ich die Augen nochmal zu. Irgendwann später stelle ich komischen Geruch fest. Als ich später aufstehe sehe ich Rauchschwaden direkt vor meinem Fenster langziehen.

Es brennt also irgendwo hier und das ziemlich heftig. Ich halte meinen Kopf aus dem Fenster und es stinkt nur noch mehr. Schnell wieder zumachen! Das Internet und auch die Nachrichten wissen bereits Bescheid. Es brennt an der Waterfront, oder besser in einem Lagerhaus dort. Das Feuer ist so heftig, das man es vom Land und mit einem Löschschiff vom Wasser aus bekämpft. Das ganze Ausmaß und der Rauch wird am besten aus der Luft sichtbar.

Zu allem Überfluss hatten wir heute früh ordentlich Wind und fast -10°C. Da macht Löschen mir Wasser keinen Spaß, denn das Zeug gefriert blitzschnell. Nicht nur rund um das Lagerhaus, nein auch auf den Feuerwehrmännern. Aktuell, 12 Stunden nach dem Eintreffen der Löschkräfte, zieht immer noch Rauch über Williamsburg.

Permalink | nyc.
2nd April 2015
Osterüberraschung am Geldautomaten

Dieser Tage war die Monatsmiete fällig und danach sah es auf meinem amerikanischen Konto recht mau aus. Also ran an den Geldautomaten um mit der deutschen Karte amerikanische Dollar abzuholen. Bis hierhin klappte alles wie immer. Die Maschine nahm meine Karte und gab mir anschließend Geld.

Ich zähle immer nach. Die Kollegen witzeln schon über mich, das ich mein ganzes Geld im Büro ausbreiten würde. Auch dieses Mal zählte ich nach und hoppla, da stimmte etwas nicht. Die Maschine hatte mir anstelle von 1000 Dollar nur 980 Dollar ausgespuckt. Mit fehlte also eine Zwanzigdollarnote. Es kam aber noch besser, denn anstelle der fehlenden Banknote fand ich ein Stückchen Geldbanderole zwischen den übrigen Scheinen. Damit bindet man normalerweise 100 20'er Noten zusammen. Mir hatte der Automat sie als 'richtigen' Schein ausgegeben.

Also direkt am nächsten Tag zur Bank. Am gleichen Tag hatte sie leider schon geschlossen gehabt. Die Bank war kulant und tauschte das Banderolenstück gegen eine echte 20'er Dollarnote aus.

Permalink | nyc.
10th January 2016
Werbung für Oscar
Oscar ist eine Krankenversicherung, die gerade in New Yorker U-Bahnhöfen für sich wirbt. Deren Plakate sind immer lustig, meiner Meinung nach das beste ist dieses hier. oscarwerbung
Permalink | nyc.
24th January 2016
Schnee vom Blizzard Jonas
Den ganzen 23. Januar hat es hier geschneit, denn Jonas meinte es sehr gut mit den New Yorkern. Am Ende kamen 25 Inches (das sind rund 60cm) Schnee vom Himmel, entsprechend eingeschneit war alles am nächsten Tag. eingeschneite Autos
Permalink | nyc.
Archives

Tags